Zu den Galerien

Navigation

Neuste Artikel

Besucht uns auch auf
mySpace Facebook



Diese Webpräsenz
ist optimiert für

Bei Verwendung anderer Webbrowser kann es zu Abweichungen in der graphischen Darstellung kommen

Share This Site





©

Jetzt auch für
Unterwegs


Login

Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.

Benutzer Online

· Gäste Online: 1

· Mitglieder Online: 0

· Registrierte Mitglieder: 52
· Neustes Mitglied: Nacht-Sicht

Counter

3,832,977 Besucher

Neuste Alben

Lacuna Coil Tour 2016

Band Tourdaten ohne Gewähr auf deren RichtigkeitSeit über zwei Jahrzehnten arbeiten Lacuna Coil aus Mailand unermüdlich an ihrer internationalen Karriere. Auf sieben Studioalben entwickelten sie einen individuellen Sound zwischen Death Metal, bedrohlichem Gothic, modernem NuMetal und dem gelungenen Quäntchen Pop, das ihrer Musik auch außerhalb der Szene zu großer Anerkennung verhalf. Damit ist der Band um die charismatische Sängerin Cristina Scabbia weltweiter Erfolg beschieden. Einen erneuten Beweis für ihre besondere Klasse liefert das soeben veröffentlichte, achte Studioalbum „Delirium“. Im Herbst gehen Lacuna Coil auf große Europa-Tournee, in deren Rahmen sie zwischen dem 24. Oktober und dem 3. November fünf Deutschland-Shows in Köln, Berlin, Hamburg, Essen und München spielen werden.

Dass Lacuna Coil einmal zur vielversprechendsten Rockband ihrer Heimat aufsteigen würden, war zunächst nicht abzusehen. In den ersten vier Jahren wechselten die Mitglieder, Bandnamen und Musikstile in rasantem Tempo. Ob als Sleep of Right oder als Ethereal, ob als Trio, Quartett oder Quintett: Ihre einzige Konstante war die fortwährende Veränderung. Zwei Köpfe aus dieser Frühphase sind noch übrig: Sänger Andrea Ferro und Bassist Marco Coti Zelati. Erst als 1996 die Sängerin Cristina Scabbia zur Band stieß, begannen Lacuna Coil ernsthaft Gestalt anzunehmen. Mit den Gitarristen Cristiano Migliore und Marco Emanuele Biazzi sowie Drummer Cristiano Mozzati fand man eine Formation, die über ein Jahrzehnt Bestand hatte.

Ihr ureigener Stil setzt sich aus hartem Death Metal, der auch in den tiefen Growls von Andrea Ferro zum Ausdruck kommt, stimmungsvollen Gothic-Referenzen und einer großen Liebe zur Melodie zusammen. Wohl nur wenige Bands vollführen derart virtuose melodiöse Pirouetten, die sie mit ihrem druckvollen Sound verbinden. So ließ der Erfolg nicht lange auf sich warten. Bereits mit ihrem Debüt „In A Reverie“ sorgten sie 1999 europaweit für Aufsehen. Seit ihrem dritten Werk „Comalies“ von 2002 gehören Lacuna Coil international zur Speerspitze der Szene. Mit mehr als 600.000 verkauften Einheiten ist es nicht nur das erfolgreichste Album ihrer Plattenfirma ‚Century Media’, sondern auch das erfolgreichste italienische Rockalbum. Insgesamt haben Lacuna Coil mittlerweile weit über zwei Millionen Alben absetzen können.

Nachdem die Band ihre ersten vier Alben mit ihrem Stammproduzenten Waldemar Sorychta (ex-Grip Inc., Despair) aufgenommen hatte, wagte sie für das fünfte Werk „Shallow Life“ einen neuen Schritt. Dieses Konzeptalbum über die Oberflächlichkeit des modernen Lebens wurde von Don Gilmore produziert, dessen Arbeiten für Linkin Park und Avril Lavigne die neue Richtung vorgaben. Das Element des NuMetal, gepaart mit vorsichtigen Annäherungen an Popmusik, wurde vorangetrieben. Die Zusammenarbeit mit Gilmore trug äußerst kreative Früchte, weshalb sie die Kollaboration für „Dark Adrenaline“ fortsetzten. Erneut fand sich eine aufregende Mischung zwischen ihrer Metal-getriebenen Historie und einer stilvoll eingewobenen Pop-Ästhetik.

Das siebte Album „Broken Crown Halo“ stand für eine weitere Zäsur innerhalb der Bandgeschichte. Neben dem neuen Produzenten Jay Baumgardner (P.O.D., Helmet, Sevendust), der Lacuna Coil wieder einen etwas härteren Sound verlieh, markierte das Album die finale Arbeit von Gitarrist Migliore und Drummer Mozzati, die sich künftig stärker um ihre Familien kümmern wollen. Mit Ryan Blake Folden wurde umgehend ein neuer Schlagzeuger gefunden, der Posten des zweiten Gitarristen blieb vorübergehend vakant. Erst als rund um die Aufnahmen zum aktuellen Album „Delirium“ auch noch der andere angestammte Gitarrist Marco Biazzi ausstieg – in Freundschaft, wie es heißt – machte man sich auf die Suche nach dauerhaftem Ersatz am Sechssaiter. Jener wurde während der Aufnahmen zu „Delirium“ in Diego Cavallotti gefunden. Dem aktuellen Album hört man nun sehr deutlich an, dass diese neuen Mitglieder der langgedienten Formation neue Impulse verliehen haben
Vor Kurzem haben die Italienier noch den Metal Hammer Award Bester Künstler International gewonnen.



http://www.lacunacoil.it/

nach oben
Seitenaufbau: 0.03 Sekunden