Zu den Galerien

Navigation

Neuste Artikel

Besucht uns auch auf
mySpace Facebook



Diese Webpräsenz
ist optimiert für

Bei Verwendung anderer Webbrowser kann es zu Abweichungen in der graphischen Darstellung kommen

Share This Site





©

Jetzt auch für
Unterwegs


Login

Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.

Benutzer Online

· Gäste Online: 1

· Mitglieder Online: 0

· Registrierte Mitglieder: 52
· Neustes Mitglied: Nacht-Sicht

Counter

4,109,156 Besucher

Neuste Alben



VOODOMA - Gotland

VOODOMA - Gotland

Veröffentlichung: 22.09.2017
Label: Pride & Joy Records/Soulfood
Stil: Darkrock, Gothicrock, Gothicmetal
Webpage: Link
Facebook: Link

Aus dem Hause VOODOMA gibt es endlich wieder ein neues Album. Die Düsseldorfer, die schon unzählige Konzerte u.a. das "Wacken Open Air", das "Ragnaröck Festival", sowie das "Castle Rock" gespielt hat, ließ uns lange warten mit dem neuen Album, denn "Secret Circle" stamm aus dem Jahr 2014.Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat die Band es schon auf sieben Alben und 3 EP´s gebracht - tolle Leistung und Zeit endlich mal durchzustarten. Nun aber genug der Vorrede denn "Gotland" ist endlich da und ich kann es kaum erwarten es mir anzuhören.
Das 10 Songs umfassende neue Album von VOODOMA startet mit dem Song "Shine". Meisterlich und cineastisch in Szene gesetzt kommt der verhältnismäßig ruhige Song daher. In seinem Verlauf entwickelt sich das Stück zu einer regelrechten Hymne, die sich durch exzellente Gitarrenparts auszeichnet. Bei "Love Is Falling" wird dann aber ein wenig an der Schnelligkeitsschraube gedreht. Der Darkrocker erster Güte ist schon mal das erste Highlight auf dem Album, denn vor allem Michaels Stimme setzt bei diesem Song Akzente und auch die Gitarrenarbeit ist phänomenal. Ebenso wie der vorangegangene Song startet "Ghostlight" furios. Auch das Duett mit Gastsänger Olli Bölke von SEELENSTURM könnte perfekter nicht sein. Durch die leicht angehauchten Growls klingt der Song interessant und sehr eingängig. Beim nächsten Song "Arise" hat sich VOODOMA mit Maike Flüshöh (MAYZE) verstärkt. Der symphonisch angehauchte Song, der einem fast an NIGHTWISH Zeiten erinnert dringt intensiv aus den Boxen. Ein weiteres Mal kann man die variantenreiche Stimme in den Vordergrund stellen, die perfekt im Duett mit Maike harmoniert. Ein wenig an elektronische Musik erinnert dann der nächste Song "Close To You". Der leicht popig angehauchte Song ist eine weitere Klangfarbe der Band VOODOMA, die ich vorher noch nicht bemerkt habe.
Mit "Painful Lies" geht es dann ein wenig härter weiter. Die perfekt eingesetzten Keyboards lassen diesen Song, trotz aller Härte, sehr stimmig und eingängig werden - toll gemacht. Auch beim Song "World Roulette" setzt man auf elektronische Klänge, aber in Verbindung mit ihrem fantastischen Gothic-Rock klingt dieses Stück interessant und es lässt einem nicht mehr los. Mit "What We Die For" frönen VOODOMA wieder dem klassischen Darkrock, der emotional und vehement daherkommt. Sehr flott geht es dann weiter mit "Way Of The Damned". Der teilweise groovige Song lebt vor allem durch die Stimme von Michael und den perfekt inszenierten Gitarren. Den Abschluss des Albums bildet der Song "Shadow". Auch dieser Song lebt durch die teilweise sehr dezent eingesetzten Keyboards und die auf den Punkt gebrachten Gitarren. Einen besseren Abschluss hätte man für diese Album, welches mehr im rockigen Sektor angelegt wurde, nicht finden können.
Mit "Gotland" haben VOODOMA ein fantastisches Album erschaffen. Es fehlen zwar die metallastigen Songs, aber mit diesen Darkrock-Perlen werden sie weiter nach oben steigen. Das Album ist zwar mehr im rockigen Sektor angesiedelt, aber genau das macht das Album so interessant und erzeugt jede Menge mystische Momente.







Tracklist:
01. Shine
02. Love Is Falling
03. Ghostlight
04. Arise
05. Close To You
06. Painful Lies
07. World Roulette
08. What We Die For
09. Way Of The Damned
10. Shadow

Line-up:
Michael Thionville – Vocals
Mikk Hollenberg – Guitars, Keys
Pierre Liffers – Bass
Wolle Haitz – Drums

nach oben
Seitenaufbau: 0.01 Sekunden