Zu den Galerien

Navigation

Neuste Artikel

Besucht uns auch auf
mySpace Facebook



Diese Webpräsenz
ist optimiert für

Bei Verwendung anderer Webbrowser kann es zu Abweichungen in der graphischen Darstellung kommen

Share This Site





©

Jetzt auch für
Unterwegs


Login

Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.

Benutzer Online

· Gäste Online: 1

· Mitglieder Online: 0

· Registrierte Mitglieder: 52
· Neustes Mitglied: Nacht-Sicht

Counter

3,979,080 Besucher

Neuste Alben



München Tanzt! am 17.11.2012

Für jeden hatte das 6. Tanzt! Festival in München etwas zu bieten. Die einen, die mehr auf die härteren Klänge standen, wurden mit dem Celtic-Folk-Metal der Italienischen Band Furor Gallico bestens bedient, wer mehr auf Piratenrock steht hatte am Auftritt von Vroudenspil seine wahre Freude und die Mittelalter Rockfans fühlten sich bei den Headlinern von Ignis Fatuu bestens aufgehoben. Wers etwas Bierseeliger will, den rissen Troll Bends Fir mit ihrem Humpa-Metal mit und dass aus München auch hörenswerte Bands kommen bewiesen neben Vroudenspil auch Musica Immortalis. Und da das noch nicht reichte gabs besonders für die vielen italienischen Fans im Publikum einen furiosen Folkstone-Auftritt mit Band zum Anfassen am Ende.

Es gab gute alte Bekannte zu erleben, wie Vroudenspil die bei allen Tanzt! Festivals dabei waren oder Neues zu entdecken wie z.B. die Russen von Troll Bends Fir, die erst ihren zweiten Deutschlandauftritt hatten, oder gleich ein ganz neuer Sänger am Mikrofon, aber dazu später mehr.

Es gab aber nicht nur was auf die Ohren, auch das Auge wurde kräftig bedient von gut geformten nackten Männeroberkörpern angefangen, über gut geformte Alkoholkörper bis zum weiblichen Eyecatcher, wie z.B. Amelia von Musica Immortalis gab es viel zum sehen und genießen. Bestens bedient wurde aber auch das Tanzbein, es wurde getanzt, gezappelt und wild umhergesprungen und so wurde die sechste Auflage des Festivals so ganz nebenbei auch noch zu einem richtigen Workout für Bauch, Beine und Po, wenn man das denn wollte. Man konnte aber auch einfach nur zuhören wie ein Teil der vielen Besucher, die das Backstage erstmals in der 6-jährigen Festivalgeschichte schon Tage zuvor ausverkauften. Kein Wunder, dass ein zufriedener Michael Sackermann und sein Orgateam aus dem Strahlen nicht mehr herauskamen, nachdem sich auch die letzten Sorgenfalten gelegt hatten. Die waren dadurch entstanden, dass wegen einer Sperre auf der Brennerautobahn Furror Gallico völlig verspätet in München eintrafen und die 2 Fanbusse der italienischen Bands auch noch im Verkehr steckenblieben. Völlig ungewöhnlich für ein Festival und trotz ambitioniertem und extrem engem Zeitplan entschied man sich ein paar Minuten zu warten, bis auch diese Busse im Backstage eintrafen, damit auch die weitgereisten Fans aus Italien ihre Bands erleben können.

Und am Ende gabs dann ein weiteres Geschenk, Auflage Nummer 7 wurde durch eine Stimme aus dem Off für den November angekündigt. Dann in der größten Halle des Backstage, damit man nicht mehr soviele Kartenwünsche ablehnen muss . Hoffentlich wieder mit Vroudenspil, sie gehören einfach zum Inventar des Festivals.

Nun aber ein kleiner Rückblick auf Ausgabe Nummer 6, der fünfzehn Minuten verspätet mit Musica Immortalis began.

Musica Immortalis

Musica Immortalis dürften den wenigsten ein Begriff sein, Amelia und ihre 6 Jungs aus dem Raum München machen Mittelalterrock der härteren Art. Mit E-Gitarren, Schlagzeug, Flöten, Schalmei, Davul und Sackpfeifen gibt’s was auf die Ohren, die Eigenkompositionen haben aber auch die eine oder andere ruhigere Passage mit sanften Gesang, für die in erster Linie die Dame im hübschen Kleid zuständig ist. Neben den Eigenkompositionen gibt’s auch das eine oder andere traditionelle Liedgut im Programm, das man auf ganz eigene Weise interpretiert auch um der Bandidee, eine Verbindung zwischen eingängig ruhigen Mittelalterklängen und härteren Rock und Metalklängen herzustellen genüge zu tun. Und das soll dann möglichst auch noch gut klingen, einen Beweis den die Band auch Dank zweier sehr unterschiedlicher Sänger trotz kurzem Auftritt auch antreten konnte. Den hatten sie zwar durch den langen Auftritt auch selbst verschuldet, man hätte ihnen aber trotzdem noch ein paar Minuten zugestehen können, noch dazu, da man danach ja extra etwas länger auf die Italiener gewartet hat. Und dass man ihnen dann das Mikrophon einfach abdreht und der Sänger sich nicht mal mehr sich vom Publikum verabschieden kann war auch etwas unglücklich und hat sicher für schlechte Laune bei Musica Immortalis gesorgt.

Furror Gallico

Mit Furror Gallico ging es dann weiter und die mit Schminke bemahlten Musiker im Rock ließen schon beim Aufbau die Spannung steigen und einen wilden Auftritt erwarten. Den gab es dann auch, die Italienische Band aus Monza ist in Deutschland ja noch ziemlich unbekannt . Das kann sich vor allem bei Anhängern diverser Metal-Spielarten recht schnell ändern, denn die Italiener müssen sich vor Bands wie z.B. Korpiklaani oder Eluveitie nicht verstecken. Und Leadsänger Davide Cicalese hat auch Stimme und die nötige Bühnenpräsenz dafür. Die Folk-Melodien mit keltischem Ursprung waren sicher die härtesten des Tages, da hat es die kleine Harfenspielerin Becky Rossi (auch schon bei Folkstone) und ihre kleine Harfe leider echt schwer sich Gehör zu verschaffen. Davide Cicalese hat mit seiner Stimme und seinen Gekeife und Gegrowle da weniger Mühe sich gegen die harten Gitarrenriffs durchzusetzen. Der Name Furror Gallico geht übrigens auf Julius Caesar zurück der in De Bello Gallico den Zorn der keltischen Krieger beschrieb. Und so machte die zornige Band die 2011 ihr Debütalbum mit gleichnamigen Namen herausbrachte mit einem zornigen , leidenschaftlichen Auftritt ihrem Namen alle Ehre und sorgte vor allem bei den italienischen Besuchern für kollektives Ausrasten, was sich besonders in Mosh und Circle Pits entlud. Verständlicherweise führte dies nicht bei allen Besuchern zu Freudensprüngen, es gibt auch wirklich schöneres als völlig unerwartet von einem ausgeflippt herumspringenden Besucher mit voller Wucht fast umgenietet zu werden.

Troll Bends Fir

Band 3 ist in Deutschland erstaunlicherweise immer noch ein echt unbeschriebenes Blatt. Erst zum zweiten mal konnte man sich in Deutschland live präsentieren, die Premiere gab es 2011 beim Festival Mediaval. Und da haben sie mich mit einem grandiosen Auftritt so fasziniert, dass ich seitdem voller Spannung auf einen weiteren Liveauftritt hoffte. Und um es schon vorweg zu nehmen. Ich wurde wieder nicht enttäuscht Troll Bends Fir waren einmal mehr ein Ereignis und absolut sehenswert. Allerdings mit 2 sichtbaren Veränderungen im Vergleich zu Selb. So hat man eine neue Geigerin mitgebracht, die den Sound nochmals belebt. Die zweite betrifft Sängerin und Flötenspielerin Maria Lewandowa. Die war im Vergleich zu Selb zwar immer noch stimmlich und an der Flöte richtig toll, jedoch auch ungewöhnlich zurückhaltend agierte. Da sie außerdem körperlich ziemlich zugelegt hat liegt der Verdacht nahe, dass sie in anderen Umständen ist. Vielleicht schmeckt ihr aber auch das Bier recht gut, trinkfest scheint die Band aus St. Petersburg ja eh zu sein. Und das passt ja auch zur Russischen-Sauf-Aus-Band die mit ihrem Bier-Folk so richtig für Stimmung sorgen kann. Besonders der Obertroll Konstantin "Troll" Rumjanzew ist mit seiner Mimik und Gestik einmal mehr ein Ereignis. St Petersburg ist musikalisch vor allem durch gute Ska-Bands ein Begriff , davon hebt sich die Musik der Trolle jedoch deutlich ab, genauso wie vom Viking Metall, den man unter Kostya Troll früher gemacht hat. Stimmung, gute Laune verbreiten und fetzig abzurocken verstehen sie aber genauso wie jede Ska-Band und der Humpa-Punk-Folk-Mix geht sofort übers Ohr ins Tanzbein. Mit Titeln wie z.B. Oktoberfest passen sie trotz russischem Gesang natürlich perfekt nach Deutschland und sind trotz immer noch Geheimtip-Status eine echte Bereicherung für jedes Festival, egal ob man versteht was sie singen oder nicht. Und mit solchen Auftritten, wie beim Tanzt! sollte sich das auch schnell herumsprechen und man muss nicht wieder ewig warten, bis man die Russen mal wieder in Deutschland hören kann.

Folk Stone

So ähnlich wie mitTroll Bends Fir ging es mir mit FolkStone. Die aus dem italienischen Bergamo stammende Band wurde bereits 2005 gegründet, das erste und bisher einzige Mal hab ich sie beim Festival Mediaval erlebt und dort sind sie mir ebenfalls bleibend in Erinnerung geblieben. Als tolle Mittelalter-Rockband mit Metal-Einschlag, charismatischem leidenschaftlichem Sänger, einer guten, spielfreudigen Band und sehenswerter Bühnenshow, also all das was das Münchner Publikum von der temperamentvollen Truppe auch am Samstag geboten bekam. Obwohl es bereits 5 CDs , die letzte mit dem Titel Il Confine 2012 erschienen, gibt und man sowohl beim Wave-Gothic-Treffen wie auf diversen Festivals in Deutschland gespielt hat u.a auch beim Feuertanz, ist auch Folk Stone im Vergleich zu Schelmish, Corvus Corax, In Extremo oder Subway to Sally auch in der Szene noch nicht ganz so bekannt. Völlig zu Unrecht, die Italiener müssen sich wirklich vor keiner Mittelalterband verstecken, eingängiger und nicht ganz so rauh wie Furor Callico haben sie vom ersten Lied an das Publikum völlig im Griff und nicht nur die Italiener, für die es am Ende des Konzerts kein Halten mehr gab als sie in Flashmop-Manier die Bühne stürmten. Die Musik mit traditionellen Stücken und Eigenkompositionen aussschließlich in italienisch gesungen ist eine extrem gelungene explosive Mischung aus mittelalterlicher Marktmusik und brachialerem Folk-Metal. Alles in den Topf geworfen, einmal umgerührt und mit Schlagwerk, Dudelsäcken, Flöte , Harfe, Schlagzeug, E-Gitarre, E-Bass und Schlagzeug instrumentiert geht der Punk ab. FolkStone machen Spaß, gewaltig Spaß, soviel Spaß, dass nicht nur die italiensichen Fans völlig aus dem Häuschen waren und begeistert Zugaben forderten. Es klingt aber einfach auch grandios , wenn 4 Dudelsäcke, E-Gitarre und Schlagzeug und dazu ein genialer Sänger loslegen. Aber auch für gefühlvolle Momente ist im Folkstone-Programm immer Platz und mit Clara am Mikrofon hat die Band auch stimmlich Abwechslung zu bieten. Überhaupt ist die Folk Stone Musik nie eintönig oder langweilig sondern Samstag vom ersten bis zum letzten Ton ein echtes Festival-Highlight.

Vroudenspil

Gerdazu perfekt war dann das nun folgende Kontrastprogramm der Band Vroudenspil, wie bereits erwähnt eine Band die untrennbar mit dem Tanzt! verbunden ist. Musikalisch höchst abwechslungsreich und wesentlich ruhiger gab es nun Piratenrock auf die Ohren. Und da durfte dann auch kräftig mitgesungen und geschunkelt werden. Seit dem Sieg beim Nachwuchswettbewerb beim Festival Mediaval, beobachte ich die Entwicklung der Band mit großem Interesse. Schon damals konnten sie das Publikum völlig in ihren Bann ziehen , doch seitdem hat sich die Band eindeutig qualitativ noch weiterentwickelt. Die Spielfreude haben sie sich bewahrt, das Programm ist dafür aber musikalisch noch deutlich vielseitiger geworden , die Band routinierter und es macht noch viel mehr Spaß einen Vroudenspil-Auftritt zuzuhören. Und auch wenn die Band bereits 5 Besetzungswechsel in 5 Jahren Bandgeschichte hinter sich hat, so konnten die Vroudenspil nicht wirklich schaden. Sicher auch , weil die Bandprägenden Gesichter wie "Sänger Ratz von der Planke", die bildhübsche "Phyra" an den Flöten und "Freibeuter Petz" am Dudelsack zum Glück noch dabei geblieben sind. Mit dem "Seewolf" hat man einen guten neuen Akkordeonspieler gefunden, der auch noch die Show sehr positiv unterstützt und "4-Finger-Jane" am Bass fügt sich nicht nur nahtlos ein, sondern besticht mit viel Temperament und Spielfreude. "Dax vom Berg" an Dudelsack und Schalmei sowie "Der Kraken" am Schlagzeug und fertig ist die muntere Piratenmeute, die das Backstage zum toben brachte. Kein Wunder ,dass die Veranstalter die Band gerne buchen, bekommt man dafür doch einen tollen Live-Act und so haben Vroudenspil nicht nur inzwischen bei fast allen renomierten Festivals gespielt wie WGT , Feuertanz, dem MPS (Mittelalterlich Phantasie Spectaculum) , Festival Mediaval und Schlosshof-Festival und inzwischen auch in den Niederlanden beim Elf Fantasy und in Italien musikalische Spuren hinterlassen. Im April 2013 gibt’s das neue Album und dann dürfte die Erfolgsstory Vroudenspil sich ungebremst fortschreiben lassen. Einen Ausblick darauf gabs schon einmal beim Tanzt! als man 2 neue Stücke vorstellte. Diese krönen einen furiosen Autritt einer Band , die es nicht nur musikalisch, sondern auch immer optisch zu überzeugen versteht.

Zwar hat man mit Elmsfeuer eine weitere herausragende Piratenmeute im Nacken, aber 2 richtige tolle Piratenbands verträgt der deutsche Musikmarkt locker und beide gemeinsam bei einen Festival wär sicher auch ein unvergessliches Highlight.

Zwar hing man inzwischen kräftig im Zeitplan , trotzdem wollte man Vroudenspil nicht von der Bühne lassen so dass natürlich auch die Piratenmeute eine Zugabe spielen durfte. Danach begann wieder das große Gewusel auf der Bühne, der Umbau für Ignis Fatuu musste wie alle zuvor auch möglichst schnell klappen. Und hier ein echtes Lob an die Technik. Es ging wirklich erstaunlich schnell und ohne nennenswerte Probleme über die Bühne und der Sound stimmte bei allen Bands, man machte also einen klasse Job auch wenn Umbauzeiten nach Plan im Formel Eins Tempo nicht zu schaffen waren.

Ignis Fatuu

Der letzte Auftritt des Festivals und damit die Headliner-Position gehörte der 2004 gegründeten Mittelalter-Rockformation Ignis Fatuu aus Nürnberg. Ein Auftritt der mit viel Wehmut verbunden war. Nicht nur weil nach dem Auftritt das Ende eines tollen Festivals gekommen war, sondern noch viel mehr weil Abschied nehmen angesagt war. Zum Glück nicht von Ignis Fatuu, die machen weiter, sondern von Sänger Alexander Trappe, der nach 7 Jahren Ignis Fatuu aufhört und zwar "Freunde, wenn es am schönsten ist", wie er dem wenig darüber begeisterten Publikum mitteilte. Doch Taschentücher rausholen war nicht angesagt, dafür sorgen die Lieder für zuviel Stimmung. Trotzdem ist es immer schwierig einen Sänger zu ersetzen und da Alex nicht nur stimmlich sondern auch mit seinen Geschichten und Anmoderationen die Auftritte von Ignis Fatuu entscheidend prägt wird es sicher kein leichtes Unterfangen ihn adäquat zu ersetzen dachten sich sicher viele im Publikum. Die Lösung präsentierte die Band dann selbst. Denn man hatte den neuen Sänger einfach gleich mitgebracht und anmoderiert von Alex durfte er auch gleich das Mikrofon übernehmen und Überraschung Überaschung auch gleich noch 2 ganz neue Songs vom im nächsten Jahr erscheinenden Album präsentieren. Sein Name kurz P.G. wie sich Andreas nennt. Früher Sänger bei Merlons Lichter hat er nach einer Bühnenpause von einigen Jahren wieder Lust auf Live-Music und ist bei Ignis Fatuu eingestiegen. Sicher sehr zur Freude von Peter, Irene, Alex, Volker und Robert. Die Band wird es also auch weiterhin geben und der Kurzauftritt zeigt schon deutlich wohin die Reise geht. Denn die beiden unterscheiden sich doch ziemlich voneinander, sowohl stimmlich, wie auch in der Bühnenperformance. Charisma hat er ohne Frage, singen kann er auch , das wurde überdeutlich und vor Leidenschaft und Energie sprüht er auch. Er hat also alle Voraussetzungen um ein erfolgreicher Frontmann einer Band zu werden, die es versteht gute Songs zu schreiben, wie zum Beispiel Nordwind, auch wenn der eine oder andere Ignis Fatuu-Fan da so seine Zweifel zu haben schien. Die legten sich auch nicht, als er mit Band zum Abschluss noch einen alten Song mit neuer Stimme präsentierte, richtig Stimmung im Publikum wollte zum Abschluss einfach nicht mehr aufkommen. Vielleicht auch den kleinen Pannen geschuldet die mit dem Auftritt von Ignis Fatuu verbunden waren, angefangen beim Sound bis zum Mikrofon, dass sich einfach nicht vom Ständer lösen lassen wollte.

Mir persönlich hat der Kurzauftritt von P.G durchaus gefallen und hat viel Lust auf mehr gemacht. Vor allem das stimmliche Zusammenspiel mit Irene Gawlik konnte mich voll überzeugen, der ich eh sehr gerne zuhöre und beim musizieren zusehe. Sie kam bei beiden Songs viel besser zur Geltung und das tut dem Ignis Fatuu Sound wirklich gut. Man braucht also um die Bandzukunft wirklich keine Angst haben, es wird etwas anders klingen aber ganz ehrlich, wer braucht eine Kopie die es eh nicht geben wird. Also Leute, wieder ab ins Studio und feste Songs schreiben, damit die Platte bald erscheinen kann. Gespannt genug darauf bin ich und sicher viele andere auch schon jetzt, die beiden neuen Songs sind jedenfalls schon sehr vielversprechend und machen gewaltig Lust auf mehr. Eins würde ich mir von der Band aber trotzdem wünschen, einmal über eine einheitlichere Optik nachzudenken. Ich weiß nicht ob es wirklich so prickelnd ist vom "AC/DC Gitarristen" bis zur "Mittelaltermaid" alles was ein Kleiderschrank so hergibt auf der Bühne zu sehen.

Vielleicht gibt’s das "Mehr" von Ignis Fatuu dann beim nächsten Tanzt! Denn wie schon erwähnt wurde mit der Stimme aus dem Off Auflage Nummer 7 am 23.11.2013 angekündigt, und damit ging das Festival seinem Ende entgegen. Also Termin schon mal dick anstreichen, jede Wette, dass das extrem familiäre Festival auch 2013 ein tolles Lineup aufweisen kann, ganz viel für wenig Geld bieten wird und mich würde (sicher abhängig vom Lineup) nicht wundern wenn trotz größter Backstage-Halle auch schon Tage vorher "leider ausverkauft" zu lesen ist. Deshalb unsere Weihnachstgeschenk-Idee für Mittelalterfans: Eine Karte für das Festival Mediaval im September und dann, um dann gut durch die Winterdepri zu kommen, eine Karte für die 7. Auflage von Tanzt!

Wer einige Worte zu den Real Motherfolkers vermisst oder zu dem Drumherum mit Markständen dem muss ich enttäuschen, das hab ich nicht mitbekommen zu sehr war ich mit dem was sich auf der Hauptbühne tut beschäftigt.

nach oben
Seitenaufbau: 0.01 Sekunden